Konzept

Kindertagesstätte mit besonderem Konzept

Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.
Maria Montessori beobachtete und entdeckte in ihrer Arbeit mit dem Kind, dass deren Entwicklung von verschiedenen Phänomenen: Vorbereitete Umgebung, Sensible Phasen, Polarisation der Aufmerksamkeit und Absorbierender Geist (auch als Geschenke der Natur bezeichnet) abhängig sind: Diese Phänomene und Entdeckungen machte Maria Montessori sich zu ihren Grundprinzipien ihrer Arbeit, nach denen auch wir täglich arbeiten und folgende Kriterien in ihrer Umsetzung beachten.

  • Offene Arbeit
  • Vorbereitete Umgebung
  • Selbstständigkeit
  • Isolierung der Schwierigkeit
  • Wiederholung

Den Kindern in unseren Häusern werden Möglichkeiten und Wege eröffnet, Kenntnisse zu vertiefen und Zusammenhänge zu erfassen. Im täglichen Miteinander achten wir das Kind und wollen ihm zur Selbstständigkeit, Selbstverantwortung sowie zur Entwicklung seiner eigenen Persönlichkeit verhelfen.

Montessori – Leitbild

Die Pädagogik von Maria Montessori bildet die Grundlage unserer Arbeit nach dem Leitsatz:

“Hilf mir es selbst zu tun” und gib mir Zeit dafür.

Vorbereitete Umgebung
Diese präsentiert den Kindern in einem sauberen, ästhetischem Umfeld gewünschte Lehr- und Lernziele. Arbeitsplatz, Arbeitsgeräte und Arbeitsumgebung bieten dem Kind Orientierung und sind so hergerichtet, das sie die ,,Freie Wahl der Arbeit” ermöglichen und fördern.

Sensible Phasen
Diese sind optimale Lernphasen.
Jetzt und genau zu dieser Zeit, fällt es dem Kind besonders leicht, bestimmte Fähigkeiten zu erwerben.

Polarisation der Aufmerksamkeit
Das Kind ist fähig, sich für längere Zeit intensiv an eine Aufgabe zu binden.
Es ist dabei in tiefer Konzentration versunken.

Absorbierender Geist
Das Kind wählt Eindrücke völlig unbewusst aus seiner Umwelt aus, die es momentan für seine Entwicklung braucht.
Es ist ähnlich wie bei einem Schwamm, der ungefiltert aufsaugt.

Bildungsbereiche

Für alle Bildungsbereiche hat Maria Montessori ihr eigenes pädagogisch- didaktisches Material entwickelt. Die Materialien bauen aufeinander auf und bieten den Kindern die Möglichkeit der eigenen Fehlerkontrolle.

1. Übungen des täglichen Lebens
Diese kommen der Nachahmungsfreude der Kinder entgegen und bilden somit die Grundlage des Lernens. Sie vermitteln komplexe Handlungsabläufe und ermöglichen den Kindern, einzelne Bewegungsreihenfolgen zu ordnen, zu verfeinern und eigene Handlungsschritte zu koordinieren.

Bilder

2. Sinnesmaterial
Vom Greifen (Hantieren) zum Begreifen (Verstehen).
Alle Sinne wie: Hören, Sehen, Fühlen, Tasten, Schmecken und Riechen werden angesprochen.
Die Auseinandersetzung mit diesen Materialien entwickelt kognitive Fähigkeiten.

Bilder

3. Das Sprachmaterial
Kommt unter anderem der sensitiven Phase des Spracherwerbs des Kindes entgegen und gibt ihm Anregungen, seine Gedanken zu ordnen, Antworten in logischer Weise zu formulieren und eigene Geschichten auszubauen.

Bilder

4. Mathematisches Material
Dies ermöglicht den Kindern unter anderem Zahlen- und Mengenvorstellungen zu erwerben und somit Einsichten in die Struktur des Dezimalsystems und der Grundrechenoperationen zu erfahren. Das spezielle Geometriematerial vermitteln Formen, Flächen sowie Eigenschaften geometrischer Körper.

Bilder

5. Kosmische Erziehung
Bedeutet, die Welt als ein Ganzes zu sehen. Die Kinder beschäftigen sich mit der Entstehung, den Strukturen und der Wechselwirkung aller Dinge.

Bilder

Hier erworbenes Wissen kann in den Funktionsecken wie Bau-, Puppen- und Bastelecken bzw. Bewegungsebenen und Bewegungsraum ausgebaut und vertieft werden.